Sportfreunde Steinfeld 1923 e. V.
 

Chronik

Seit 95 Jahren gibt es die Sportfreunde Steinfeld. Genügend Zeit für eine bewegte Geschichte.

1923
Am 19. Mai: Gründungsversammlung des Sportvereins in der Gastwirtschaft „Zur Pfalz“ unter der Anwesenheit von Pfarrer Kuntz mit dem Namen „DJK“. Die damaligen Verantwortlichen hatten sich auf den Wunsch junger Leute hin zusammengesetzt und einen Fußballverein gegründet. Da im Ersten Weltkrieg nur Jugendsport erlaubt war, begannen die ersten Fußballschritte nach Kriegsende in der Besatzungszeit ab 1918. Durch ein Länderspiel der Besatzungstruppen von Frankreich und Italien auf den Steinfelder Wiesen, fand man Interesse am runden Leder. 1921 spielte erstmals eine Steinfelder Mannschaft aus Turnern und Fußballbegeisterten gegen eine Besatzungstruppe, sowie den TC Billigheim auf dem Wiesengelände. Durch großzügige Unterstützung von Bürgermeister Franz Kuntz wurde der ehemalige Gänsebuckel dem Sportverein zur Verfügung gestellt. Als Kaplan Maurer, der für die Jugend und den Sport viel übrig hatte, nach Steinfeld kam, ging man an den Bau des Sportplatzes. Unter dem ersten Vorsitzenden Andreas April wurde der erste Sportplatz am Gänsebuckel errichtet und 1925 seiner Bestimmung übergeben.    
   

Gründungsort Lokal "Zur Pfalz"Der Verein wurde am 19.05.1923 in der Gaststätte "Zur Pfalz" gegründet.

1928 - 1945
Mit der Austragung des DJK - Bezirkssportfestes im Jahre 1928 kam es zum ersten großen Sportereignis mit über 500 Teilnehmern. Interne Querelen nach dem Fest verursachten die Spaltung der DJK. Die Fußballer schlossen sich unter Johannes Fath dem Süddeutschen Fußballverband an. Erstmals kam es am 20.12.1936 zu einem Nachbarschaftstreffen zwischen Kapsweyer und Steinfeld erst als durch die Evakuierung 1940 die Menschen das Dorf verließen oder zum Militär mussten, ruhte das runde Leder. 

1946
März: Man traf sich im alten Vereinslokal „Zur Pfalz Peterschah“ um den Verein wieder ins Leben zu rufen. Auch wenn viele Steinfelder noch in Kriegsgefangenschaft waren, konnte eine Vorstandschaft gebildet werden.

1949
Neuer Vorsitzender wird Rudolf Braun. Unter der Verantwortung der neuen Vorstandschaft wurde der ehemalige Sportplatz (heutige Tennisanlage) umgestaltet um neue Räumlichkeiten für den Wirtschaftsbetrieb und zum Umkleiden zu schaffen.

1953
Die 1. Mannschaft feiert den ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte und steigt von der C-Klasse in die B-Klasse Bad Bergzabern auf.

1956
Ernst Moster wird 1. Vorsitzender und führt den Sportverein die nächsten 14 Jahre.

1967
Der Sportplatz erhält erstmals eine Flutlichtanlage. Damit kann endlich ganzjährig trainiert werden.

1969
Hugo Frey übernimmt die Vorstandschaft. Mit dem Neubau eines Wirtschaftstraktes und dem Umbau der bestehenden Gebäude in Dusch- und Umkleideräume wurden zeitgemäße Bedingungen geschaffen.    

1970  
Valentin Göltz wird 1. Vorsitzender. Die Gemeinde errichtet eine neue Schulsportanlage mit 400m-Aschenbahn. Um diese schöne Anlage mit Leben zu erfüllen, sollte der Sportverein diese mitbenutzen. Mit der Einigung am neuen Sportplatz ein Clubheim mit sanitären Anlagen errichten zu dürfen entschied sich die Vorstandschaft für einen Umzug an den heutigen Standort.

1973
Ortsbürgermeister Willi Gerdon wird 1. Vorsitzender.

1975  
Um bessere Trainingsmöglichkeiten am neuen Sportplatz zu schaffen, wird zum vorhandenen Rasenplatz ein neuer Trainingsplatz mit zeitgemäßer Flutlichtanlage errichtet. Die Sportfreunde besiegen im letzten Punktspiel Wilgartswiesen mit 2:1, werden Meister der B-Klasse und steigen erstmals in ihrer Geschichte in die A-Klasse auf.

1976-1978  
Unter Trainer Raimund Zimmermann werden in den drei Jahren hervorragende Platzierungen erzielt. Parallel hierzu konnte die Leichtathletikabteilung mit dem Trainer Wolfgang Werling im zehnten Jahr ihres Bestehen Herausragendes leisten.
Die Außenanlagen unter dem Clubhausvordach werden gepflastert.

1979  
Der Höhenflug in der A-Klasse ist beendet. Im Neuburger Zitterspiel können die erforderlichen Punkte nicht geholt werden und Steinfeld muss als dritter Absteiger in die B-Klasse.
Michael Bast wird 1. Vorsitzender.

1981
Willi Gerdon wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.  

1982  
Theo Guthy wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1985  
Helmut Paul wird am 9. März zum 1. Vorsitzenden gewählt.
In diesem Jahr wird der Hartplatz mit Bordsteinen eingefasst. Auch werden neue Ballfangzäune errichtet.

1988  
Rudi Vogel wird am 28. Mai zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1989  
An Stelle des alten Flachdaches wird ein neues Satteldach mit einem größeren überdachten Vorplatz hergestellt. 

1991
Von der Gemeinde wird ein Tiefbrunnen zur Bewässerung des Rasenplatzes gebohrt.

1992
Am letzten Spieltag kann mit einem 3:0-Sieg über Schweighofen vor einer großen Zuschauerkulisse die Meisterschaft und damit der Aufstieg in die A-Klasse mit einem Punkt Vorsprung vor Billigheim errungen werden.

1993  
Der Abstieg in die B-Klasse am Ende der Saison 92/93 kann trotz Trainerwechsel nicht verhindert werden.
Die Renovierungsarbeiten im Sportheim werden mit dem Einbau einer neuen Thekenanlage beendet.

1994
In der Saison 93/94 schafft die Mannschaft den direkten Wiederaufstieg in die A-Klasse als Meister mit nur einer Niederlage bereits drei Spieltage vor Torschluss.
Der Sportverein gründet eine Kinderturngruppe unter der Leitung und Betreuung von Gerlinde Paul.
Das Funktionsgebäude (Garage zwischen Rasen- und Parkplatz) wird in Eigenleistung errichtet.

1995-1997
Gute Mittelfeldplatzierungen können in der A-Klasse, bzw. der neu benannten Bezirksklasse Süd errungen werden.
Erstmals wird im Januar 1997 das A-Jugend Hallenturnier um den Kurt-Beck-Pokal in Bad Bergzabern ausgetragen und ist seitdem eine feste Instanz im südwestdeutschen Hallenfußball.
Günter Just wird am 13. Juni 1997 zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1998  
Unter dem neuen Trainergespann Hubert Frenzel und Ansgar Kauff wird ein hervorragender 3. Platz erreicht, punktgleich mit dem Zweitplatzierten und nur zwei Punkte hinter dem Meister.
Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich unseres 75. Geburtstages ist das Spiel gegen den 1.FC Kaiserslautern am 13. April 1998. Vor mehr als 5000 Zuschauern verlieren wir mit 16:1 gegen den nur einen Monat später feststehenden Deutschen Meister. Clemens Fischer erzielt das Tor für die Sportfreunde.  1999  Auch in der Saison 98/99 erreichen wir einen vorderen Mittelfeldplatz.
Herrmann Paul wird 1. Vorsitzender.

2000  
Mit dem Trainer Laurent Steinbrunn aus Steinseltz werden wir nach einer souveränen Runde vorzeitig, mit einem 6:1-Sieg beim TuS Billigheim, Meister der Bezirksklasse Süd und steigen in die Bezirksliga auf.  Im Rahmen der 750-Jahrfeier der Gemeinde Steinfeld wird zusammen mit der Firma Katus der Korbmacherhof betrieben. Dafür wird unter der Federführung von Jürgen Himpel eine kompfortable Theke gebaut, die auch noch heute vielseitig genutzt wird. Während der Festtage treten bekannte Bands der Südpfalz auf, die vor allem das junge Publikum begeistern. Auch Jeff Strasser vom 1.FCK gibt sich die Ehre.
    
2001  
Nach der ersten Saison in der Bezirksliga Vorderpfalz 00/01 verpassen wir mit dem 4. Platz knapp die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Landesliga.
Um bessere Trainingsmöglichkeiten zu erhalten wird die Flutlichtanlage erweitert. Somit war es nun möglich auch bei Dunkelheit auf Teilen des Rasenplatzes zu trainieren.
Im Sportheim wird eine moderne Heizungsanlage installiert.
Zum neuen Vorsitzenden der Sportfreunde wird Rudi Kornmann gewählt.

2002  
Die 1. Mannschaft landet am Ende ihrer zweiten Spielzeit in der Bezirksliga 01/02 im Mittelfeld.
Die 2. Mannschaft wird zu Beginn der Runde 02/03 abgemeldet, da nicht mehr genügend Spieler für einen gesicherten Spiel-betrieb zur Verfügung stehen.
Die 1. Open-Air-Veranstaltung mit drei bekannten Bands findet im Sommer 2002 statt.

2003  
In dieser schwierigen Runde 02/03 müssen wir in einem Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt in Kandel gegen den FC Lustadt antreten. Da wir dieses Spiel mit 1:0 verlieren steigen wir in die Bezirksklasse ab. Trotz des Abstiegs stellen die Sportfreunde mit Michael Hunsicker den Torschützenkönig der Bezirksliga. Er wechselt im Anschluss zum Oberligisten SC Hauenstein.
Mit viel Eigenleistung werden die Mannschaftskabinen und die Duschen saniert.
Mit dem neuen Spielertrainer Markus Hilbert, der vom Oberligisten SV Sandhausen zu uns kommt, starten wir in die Saison 03/04. Dieser verletzt sich bereits im siebten Spiel und kommt danach leider nicht mehr zum Einsatz.

2004  
Ab März trainiert Hubert Frenzel die Mannschaft bis zum Rundenende 03/04.
Ebenfalls unter der Leitung von Hubert Frenzel wird ein Verkaufsstand gebaut um jährlich eine Bewirtung über die Kerwetage am Dorfplatz durchzuführen.
In diesem Jahr findet zum ersten Mal ein Hähnchenfest statt.

2005  
Unter dem, vom SV Viktoria Herxheim gekommenen, Spielertrainer Mike Braun finden wir uns nach einer unauffälligen Runde 04/05 im oberen Mittelfeld wieder.
Auch ein Trainerwechsel zur neuen Runde 05/06 bringt nicht den gewünschten Erfolg. Spielertrainer Normen Gerstner wird bereits in der Winterpause von Patrice Kuhn abgelöst.

2006  
Letztendlich steht wieder ein Mittelfeldplatz zu Buche.
Eine neue Decke wird sowohl im Sportheim, als auch im angrenzenden Saal eingebaut.
Mit viel Vorschusslorbeeren und neuen Spielern wird zur neuen Saison 06/07 Helmut Behr, der vorher den Oberligisten SV Weingarten trainierte, als Trainer verpflichtet.

2007  
Bereits Anfang des Jahres übernehmen der Spieler Jim Lelle und A-Jugendtrainer Heiko Himpel die 1. Mannschaft. Nach einer sehr guten Rückrunde belegt das Team den fünften Tabellenplatz. Marco Ulm stößt in der Sommerpause 2007 zum Trainergespann dazu.
Eine 1B-Mannschaft wird aufgrund der hervorragenden Jugendarbeit gegründet um den Jugendspielern neue Perspektiven bei den Sportfreunden zu ermöglichen. Trainer wird Heiko Himpel.
Auf Initiative der Sportfreunde hin wird das 1. Fußballturnier der Verbandsgemeinde auf dem Sportgelände in Steinfeld ausgetragen. Den ersten Titel erringen die SF Steinfeld.
Die Küche im Vereinsheim wird Dank der Unterstützung durch Rainer Vetterhöffer und seiner Firma und einem großen Anteil an Eigenleistung komplett neu saniert und eingerichtet.
Michael Hunsicker wird im Januar 2007 zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hat er bis heute inne.

2008
Die 1. Mannschaft erreicht zum Rundenende 07/08 den achten Tabellenplatz.
Die 1B erringt in ihrer ersten Runde einen sehr guten fünften Rang.
Rick Zenker wird zur neuen Runde 08/09 als neuer Trainer vorgestellt. Er schafft es bei der jungen Mannschaft die Viererkette einzuführen.

2009  
Bereits zum dritten Mal in Folge wird die Verbandsgemeindemeisterschaft gewonnen. Nach einem großen Umbruch im Team kann die 1. Mannschaft mit dem 9. Platz am Ende der Saison 08/09 durchaus zufrieden sein. Die 1B kommt auf den 8. Tabellenplatz.
Die erste Steinfelder Mädchenmannschaft wird ins Leben gerufen und erobert in den folgenden drei Jahren die Herzen der Zuschauer.

2010  
Zum Saisonende 09/10 steht für das Bezirksklassenteam der 6. Rang zu Buche, die 1B entgeht mit dem 13. Platz in der Kreisklasse knapp den Abstiegsrängen.
Die Jugendleiter der Jugendspielgemeinschaft JSG Bienwald erarbeiten ein Jugendkonzept, das zum Ziel hat die Nachwuchsarbeit der drei Vereine nachhaltig zu sichern.
Im Dezember wird eine Photovoltaikanlage auf das große Vordach und auf das Dach des Clubheims montiert. Das Projekt wird komplett in Eigenarbeit gestemmt.  2011  Am Rundenende 10/11 springt für die 1. Mannschaft erneut der 6. Tabellenplatz heraus, die 1B erreicht nach einem Endspurt noch einen respektablen 10. Rang.
Am Ende der Runde trennen sich der Verein und Trainer Zenker nach einigen Unstimmigkeiten. Auch Heiko Himpel muss sein Amt als 1B-Trainer abgeben, bleibt dem Verein allerdings für ein weiteres Jahr als Torwart erhalten.

2011
Die Sportfreunde fusionieren zur neuen Saison 11/12 im Bereich Fußball zu einer Spielgemeinschaft mit dem SV Schweighofen. Auf der 700-Jahrfeier in Schweighofen wird am 02.06.2011 der Vertrag hierzu von den beiden Vorsitzenden Michael Fischer und Michael Hunsicker unterschrieben und der Weg für eine neue und hoffentlich sportlich erfolgreiche Zukunft geebnet.
Die Beachparty findet zum ersten Mal statt und wird zum Riesenerfolg für die Sportfreunde.
Die Heimkabine wird komplett abgerissen und neu gestaltet, wobei die Arbeiten bis ins Frühjahr 2012 andauern.

2012  
Mit dem neuen Trainergespann Joachim Burkhart (1. Mannschaft) und Steffen Huck (1B- Mannschaft) wird die Spielgemeinschaft in der Saison 11/12 auf Anhieb Meister der Bezirksklasse Süd und steigt zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in die Bezirksliga auf. Die 1B erreicht einen sehr guten 6. Platz, wenn man bedenkt, dass noch in der Vorsaison die Teams der Sportfreunde und des SV Schweighofen vom Abstieg bedroht waren.
Eine automatisierte Beregnungsanlage wird auf dem Rasenplatz installiert und ein neuer professioneller Rasenmäher angeschafft.